Das Kloster

Die Kapuziner, ein Orden innerhalb der Bewegung, die auf den hl. Franz von Assisi (1182 – 1226) zurückgeht, wurden in der Zeit der Reformation gegründet und wollten auf radikale Weise das Evangelium leben. In Verbundenheit mit Gott und den Armen wollten sie ihr Leben gestalten. Deswegen wurden sie auch nach Freiburg gerufen und konnten 1617 in das Kloster an der Murtenstrasse (mit 27 Zellen) einziehen. 

 

Heute ist das Kloster vor allem ein Studienkloster. Da leben junge Kapuziner, die sich an der Universität für ihre zukünftige Tätigkeit als Lehrer und Seelsorger vorbereiten.

 

 Über der Klosterpforte steht das «Tetragramm», die vier Buchstaben des biblischen Gottesnamens in Hebräisch: JHWH. «Ich bin Der ich-bin-da»! (Ex 3, 14). Das Kloster ein brennender Dornbusch, ein Ort, der zur Anbetung des Unaussprechlichen einlädt? Und darunter auf Lateinisch: «Sit nomen domini benedictum – der Name des Herrn sei gepriesen».

© Stephanie Jud
© Stephanie Jud